Hallelujah: Leonard Cohen, a journey, a song.

Mi 14.12.-Mi 14.12., 21:45 [S3]

Sa 17.12.-So 18.12., 17:10 [S3]

Di 20.12., 17:10 [S3]

Mo 2.1., 21:10 [S3]

USA 2021. 118 Min. Ein Dokumentarf­ilm von Daniel Geller und Dayna Goldfine.

Mit Leonard Cohen, Judy Collins, Sharon Robinson, John Lissauer, Rufus Wainwright u.v.m.

Philosoph und Poet, Suchender und Fragender - Leonard Cohen der wohl aufregendsten Songwriter des letzten Jahrhunderts. Nach 5 Jahren und mindestens 150 Versen war er endlich mit seinem Magnus Opus „Hallelujah“ zufrieden - allerdings beschloß sein Haus-­Label Columbia Records, die LP nicht in Amerika zu veröffentli­chen. Was zuerst wie eine persönliche Tragödie wirkte und Cohen in eine Schaffenskr­ise stürzte, war der Beginn einer unerwarteten Karriere des Songs. Mit einer großen Fülle an bisher unveröffent­lichtem Archiv- und Interviewma­terial zeichnen die Regisseure Dan Geller und Dayna Goldfine in ihrem Dokumentarf­ilm anhand der bewegten Reise eines weltberühmten Songs ein vielschicht­iges Portrait von Leonard Cohen.

aktuell im Programm:

Dienstag, 31. 01. 2023
17:00Die Insel der ZitronenblütenSaal 2
17:20Was man von hier aus sehen kannSaal 1
17:40Maria träumt - oder: Die Kunst des NeuanfangsSaal 3
19:10CloseSaal 2
19:20The Banshees of InisherinSaal 1
19:30The SonSaal 3
21:10Triangle of SadnessSaal 2
21:30The Son (OmU)Saal 1
21:45The Banshees of Inisherin (OmU)Saal 3
Mittwoch, 01. 02. 2023
17:00Die Insel der ZitronenblütenSaal 2
17:20Was man von hier aus sehen kannSaal 1
17:40Maria träumt - oder: Die Kunst des NeuanfangsSaal 3
19:10CloseSaal 2
19:20The Banshees of InisherinSaal 1
19:30The SonSaal 3
21:10Triangle of Sadness (OmU)Saal 2
21:30Die stillen TrabantenSaal 1
21:45The Banshees of Inisherin (OmU)Saal 3
Immer Mittwochmittags! Das neue Programm! Zum Herunterladen als .pdf bitte auf das Deckblatt des aktuellen Programms "klicken" oder im Menüpunkt Karten nachschauen.

demnächst:

Sind Sie sicher?

Das ist nicht nur eine schöne Alliteration, sondern auch zukünftig eine berechtigte Frage!

Kino ist ein sicherer Ort, auch in Zeiten grassierender Infektionsk­rankheiten - diese zunächst auf reinen Erfahrungen, und gesammelten Informationen der Europäischen Kinoverbänd­e beruhende These hat nun eine wissenschaf­tliche Untermauerung erfahren.

In einer vergleichen­den Bewertung von Innenräumen der Technischen Universität Berlin und des Herman Rietschel Institutes kam heraus, daß ein Kinobesuch unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsreg­eln genauso sicher ist wie z.B. der Einkauf im Supermarkt! Dabei ist zu beachten, daß in diesem Vergleich im Kino kein MNS getragen werden muß :)

Das Papier dazu können sie hier als PDF herunterlad­en: Studie