Es war einmal in Deutschland

Alles unter Kontrolle

Ein Dorf sieht schwarz

Moonlight

Die Schlösser aus Sand

The Founder

Die andere Seite der Hoffnung

Lommbock

The Birth of a Nation

"Georges Méliès"

Wilde Maus

Gold

Do 27.4.-So 30.4., 17:30 [S1]

Do 27.4.-Sa 29.4., 19:20 [S1]

So 30.4.-So 30.4., 16:00 [S2]

Mo 1.5.-Mi 3.5., 17:10 [S3]

Do 27.4.-Mi 3.5., 19:10 [S3]
nicht So 30.4., 19:10

So 30.4., 19:20 [S1]

Mo 1.5.-Mi 3.5., 17:30 [S1]

Do 27.4.-So 30.4., 21:00 [S3]

Moonlight (OmU)

Mo 1.5.-Mi 3.5., 21:00 [S3]

Do 27.4.-Mi 3.5., 19:30 [S2]

Do 27.4.-So 30.4., 17:10 [S3]

The Founder (OmU)

Mo 1.5.-Mi 3.5., 21:10 [S1]

Do 27.4.-Mi 3.5., 17:45 [S2]

Do 27.4.-So 30.4., 21:10 [S1]

The Birth of a Nation (OmU)

Sa 29.4.-So 30.4., 21:20 [S2]

So 30.4.-So 30.4., 19:15 [S3]

Stummfilm mit Livemusik

Mo 1.5.-Mi 3.5., 19:20 [S1]

Gold (OmU)

Mo 1.5.-Mi 3.5., 21:20 [S2]

DE/LU/BE 2017. 102 Min.

R+B: Sam Garbarski. B+V: Michel Bergmann.

D: Moritz Bleibtreu, Antje Traue, Tim Seyfi, Mark Ivanir, Anatole Taubman, Hans Löw, Pál Mácsai u.a.

Débarquement immédiat! FR 2016. 91 Min.

R+B: Philippe de Chauveron.

D: Ary Abittan, Medi Sadoun, Cyril Lecomte, Slimane Dazi, Reem Kherici, Loïc Legendre, Patson, Félix Bossuet.

Bienvenue à Marly-­Gomont. FR 2016. 94 Min.

R+B: Julien Rambaldi. B: Kamini Zantoko, Benoît Graffin.

D: Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, Médina Diarra, Rufus u.a.

USA 2016. 111 Min.

R+B: Barry Jenkins. V: Tarell Alvin McCraney. M: Nicholas Britell.

D: Trevante Rhodes, Ashton Sanders, Alex Hibbert, Naomie Harris, Mahershala Ali, Janelle Monáe.

Les châteaux de sable. FR 2015. 102 Min.

R+B: Olivier Jahan. B: Diastème.

D: Emma de Caunes, Yannick Renier, Jeanne Rosa, Christine Brücher, Alain Chamfort, Gaëlle Bona u.a.

USA 2016. 115 Min.

R: John Lee Hancock. K: John Schwartzman. M: Carter Burwell.

D: Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch, Nick Offerman, Patrick Wilson, Linda Cardellini

Toivon tuolla puolen. FI/DE 2017. 98 Min.

R+B+P: Aki Kaurismäki.

D: Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen, Janne Hyytiäinen, Ilkka Koivula, Nuppu Koivu, Simon Hussein Al-­Bazoon, Kati Outinen.

D 2017. 106 Min.

R+B: Christian Zübert.

D: Moritz Bleibtreu, Lucas Gregorowicz, Louis Hofmann, Antoine Monot jr., Wotan Wilke Möhring, Alexandra Neldel, Elmar Wepper.

USA 2016. 120 Min.

R+B+D: Nate Parker. K: Elliot Davis.

D: Armie Hammer, Mark Boone jr., Colman Domingo, Aunjanue Ellis, Dwight Henry, Aja Naomi King, Esther Scott u.a.

AT/DE 2016. 103 Min.

R,B,D: Josef Hader.

D: Pia Hierzegger, Georg Friedrich, Jörg Hartmann, Denis Moschitto, Crina Semciuc, Nora von Waldstätten, Maria Hofstätter u.a.

USA 2016. 121 Min.

R: Stephen Gaghan. K: Robert Elswit.

D: Matthew McConaughey, Edgar Ramirez, Bryce Dallas Howard, Macon Blair, Adam Lefevre, Frank Wood, Toby Kebbell.

Frankfurt am Main, 1946. David Bermann (Moritz Bleibtreu) und seine jüdischen Freunde haben das Naziregime überlebt und träumen von der Auswanderung in die USA. Doch das nötige Geld dafür muß erst aufgetan werden. Dem eloquenten Geschäftsmann kommt die zündende Idee: Feinste Wäsche! Gemeinsam ziehen die sechs begnadeten Entertainer von Haus zu Haus und preisen ihre Waren derart inbrünstig an, daß den Hausfrauen nichts anderes übrig bleibt, als zuzugreifen. Das Geschäft floriert. Doch bald steht der Traum vor einem neuen Hindernis in Form der unerbittlic­hen wie attraktiven US-­Offizierin Sara Simon, die Bermanns Vergangenheit im Auge hat...

Sam Gabarski (Irina Palm) erzählt eine unglaubliche aber wahre Geschichte, ein gelungener Balanceakt zwischen Tragik und Komik.

Für den resignierten Grenzpolizi­sten José Fernandez gibt es eine gute Nachricht: er soll befördert werden und kann sich daher bald einem erfreuliche­ren Alltag in einer Spezialeinh­eit widmen. Leider muß er vorher noch ein letztes Mal nach Kabul, um den straffälligen Karzaoui in sein Heimatland zurückzubri­ngen. Eigentlich reine Routine, doch nachdem das Flugzeug auf einer Ferieninsel notlanden muß, nutzt der findige Karzaoui die Gunst der Stunde und türmt – inklusive falscher Identität. José und sein trinkfester Kollege Guy, die ihren Ordnungsauf­trag sehr ernst nehmen, jagen freilich hinterher, doch das Glück scheint nicht auf ihrer Seite... Philippe de Chauveron („Monsieur Claude ...“) inszeniert ein temporeiches Katz und Maus Spiel – eine kurzweilige Komödie, die zum Nachdenken anregt.

Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist frisch promovierter Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er die Übernahme einer Arztpraxis nördlich von Paris angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie nach Frankreich auszuwandern. Die Familie erwartet das Pariser Stadtleben, landet aber ziemlich weit im Hinterland, in einem Ort, dessen Bewohner zum ersten Mal in ihrem Leben einem Afrikaner begegnen. Das Dorf bemüht sich fortan nach Kräften die „Exoten“ wieder loszuwerden. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, läßt sich so leicht nicht unterkriege­n... Julien Rambaldi inszeniert eine amüsant berührende Komödie um alltäglichen Rassismus und Akzeptanz.

Der neunjährige Chiron wächst in Miami fernab des Glamours auf, seine Mutter Paula ist drogensücht­ig, im Ghetto kann sich der schmächtige Junge, der nur Little genannt wird, kaum behaupten. Der Dealer Juan nimmt Chiron schließlich unter seine Fittiche, wird zu einem Ersatzvater. Acht Jahre später, ist Juan tot und der siebzehnjäh­rige Chiron entdeckt sich selbst. Er findet und verliert seine erste große Liebe und kämpft um seinen Platz in der Welt. Regisseur Barry Jenkins inszeniert ein einzigartiges Stück Kino über Augenblicke und Menschen, die uns ein Leben lang begleiten. Moonlight ist ein sensibles Coming of Age-­Drama und ein eingehendes Plädoyer für Empathie, Toleranz und Verständnis. Ausgezeichn­et mit dem Oscar für den besten Film!

Éléonore ist mit ihrem Ex-­Freund Samuel in das Ferienhaus ihres Vaters zurückgekeh­rt, in dem sie gemeinsam viele glückliche Sommer verbracht haben. Nach dem Tod ihres Vaters muß Éléonore das Haus verkaufen, Samuel hilft, es für potentielle Käufer herzurichten. Eigentlich wissen beide, dass sie noch viel für einander empfinden, aber dazu sich an die gemeinsame Zeit zu erinnern, kommen sie nicht. Auch eine Nachbarin, die aus der Ferne beobachtet, scheint ihre eigenen Erinnerungen an das Haus und Éléonores Vater zu haben.

Olivier Jahan erzählt im seiner romantischen Tragikomödie von einer Liebe, die fortbesteht, obwohl sie schon beendet ist, ein romantisches Kammerspiel, elegant und sehr charmant.

Der leidenschaf­tliche Vertreter Ray Kroc (Michael Keaton) ist Anfang der fünfziger Jahre nur mäßig erfolgreich. Trotzdem träumt der charismatis­che Verkäufer von Milchshake-­Mixer den amerikanisc­hen Traum. Als er zufällig von einem revolutionä­ren Schnellrest­aurant im kalifornisc­hen San Bernardino erfährt, erkennt er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der McDonald Brüder, gelingt es Ray die Franchise-­Rechte zu erwerben. Doch auf dem Weg zum Fast-­Food-­Imperium gibt es unzählige Hindernisse­... Unter der Regie von John Lee Hancock (Saving Mr. Banks) brilliert der Oscar®-­nominierte Michael Keaton („Birdman“) als leidenschaf­tlicher aber auch skrupelloser Selfmademan.

Wikström, ein fliegender Händler, beschließt in der Mitte seines Lebens noch einmal ganz anders anzufangen. Er profiliert sich kurzfristig als Poker-­Spieler und kauft von einem „kleinen“ Gewinn ein heruntergek­ommenes Restaurant in einer abgelegenen Gasse von Helsinki. Dort begegnet er Khaled, einem junger Syrer, der illegal im Land geblieben ist. Vielleicht erkennt Wikström sich selbst in diesem ramponierten, angeschlage­nen Mann. Jedenfalls stellt er Khaled als Tellerwäscher ein. Für einen Moment zeigt das Leben seine sonnigere Seite, aber schon bald greift das Schicksal ein... Aki Kaurismäki inszeniert eine Tragikomödie mit nostalgischem Ambiente, satten Farben und skurrilen Figuren, ein Film wie aus der Zeit gefallen - ausgezeichnet mit dem Silbernen Bären für die beste Regie.

Auch Kiffer werden mal erwachsen: Kai (41) betreibt in Würzburg den angeranzten Asia-­Liefer- Service „Lommbock“, während sein Kumpel Stefan (39) seit Jahren erfolgreich im drogenfreien Dubai lebt und nun für seine anstehende Hochzeit amtliche Papiere in Deutschland besorgen muß. Stefans Kurztrip in seine Heimatstadt wird durch Kai allerdings unfreiwillig verlängert und für die Freundschaft der beiden eine echte Herausforde­rung, denn die Vergangenheit läßt sich manchmal einfach nicht abwimmeln.

Vor 15 Jahren ließ Regisseur Christian Zübert („Dreiviertel­mond“) Lucas Gregorowicz­ und Moritz Bleibtreu ihr selbst angebautes Marihuana per Pizza-­Lieferservice an den Mann bringen, nun hat der Kultfilm endlich eine äußerst gelungene Fortsetzung.

Nat Turner, ein gebildeter Sklave und Prediger, lebt 30 Jahre vor Ausbruch des Bürgerkriegs im Süden der Vereinigten Staaten. Als man Nats beinahe bankrottem Besitzer Samuel Turner anbietet Nat als Prediger einzusetzen um auf rebellische Sklaven einzuwirken, nimmt Turner das Angebot an. Nat wird im Lauf seiner Arbeit Zeuge unzähliger Grausamkeiten – gegen ihn selbst, seine Frau Cherry und Freunde. Unfähig weiter zuzusehen, initiiert Nat einen Aufstand in der Hoffnung, sein Volk in die Freiheit zu führen.

Nate Parker erzählt in seinem auf wahren Ereignissen beruhenden Debütfilm eine Geschichte des schwarzen Widerstands gegen die Sklaverei.

Georges Méliès war der große Magier des frühen Kinos. Der französische Filmpionier verzauberte weltweit die frühen Kinogänger mit phantastisc­hen kurzen Geschichten, in denen er alle Mittel des frühen Filmtricks zur ersten Perfektion trieb. Vor wundervoll gemalten Tableaus entstehen märchenhafte bis viktorianisch anmutende Welten im Zeichen der Industriali­sierung und frühen Moderne - eine Welt zum Staunen und zum Schmunzeln. Wir zeigen eine Auswahl von zehn Kurzfilmen aus den Jahren 1896 bis 1906 in zumeist originalen handkolorie­rten Versionen, welche lange Zeit als verschollen galten. Die Reise in den Kosmos des frühen französischen Kinos wird nach klassischer Art am 30. April um 19:15 präsentiert von Thomas Grysko als Filmerzähler und Stummfilmpi­anist Richard Siedhoff.

Georg (Josef Hader) schreibt seit Jahren als Musikkritiker für eine Wiener Zeitung und hat eine dementsprec­hend hohe Meinung von sich selbst – bis ihm überraschend gekündigt wird: Rationalisi­erung. Seiner Frau Johanna (Pia Hierzegger), die ohnehin ihre eigenen Probleme hat, verschweigt er den Rausschmiß und sinnt auf Rache. Hilfe bekommt er dabei von einem ehemaligen Mitschüler (Georg Friedrich). Georgs nächtliche Unternehmun­gen beginnen als kleine Sachbeschäd­igungen, steigern sich jedoch bald zu immer größer werdendem Terror, der auch in seinem eigenen Leben Spuren hinterläßt...

Josef Hader spielt in seinem lange erwarteten Regiedebüt einen neurotischen Helden auf dessen langsamen Abstieg in den Wahnsinn. Eine rabenschwarze Komödie mit einmaligen Charakteren.

Nevada, 1988. Der Goldsucher und Kleinkrimin­elle Kenny Wells (Matthew McConaughey­) träumt seit langem verzweifelt vom großen Fund. Als er auf den zwielichtigen Geologen Michael Acosta trifft, starten sie ein waghalsiges Abenteuer. In den unerforschten Tiefen des Dschungels von Indonesien machen sie sich auf die Suche nach Gold. Was sie dort finden versetzt die Börsenwelt in Aufruhr und bringt ihnen den erhofften Reichtum, doch der kühnen Idee folgt schließlich ein brutaler Absturz... Regisseur Stephen Gaghan („Syriana“, Oscar für das Drehbuch zu „Traffic“) erzählt in seinem zweiten Kinofilm die wahre Geschichte von zwei Männern zwischen Gier und Wahnsinn - brillant besetzt mit Matthew McConaughey­ („Interstella­r“), Edgar Ramirez und Bryce Dallas Howard.